Wie Nachhaltigkeit in der Versicherungsbranche umgesetzt wird

Pünktlich zum ersten Nationalen Klimatag vom 27. Mai 2021 hat die Schweizer Versicherungsbranche ihren zweiten Nachhaltigkeitsreport publiziert. In diesem Bericht legen die Versicherer dar, was sie unternehmen, um Nachhaltigkeit in der Branche zu verankern. Dies umfasst zum einen das verantwortungsvolle Investieren und das Messen und Reduzieren des eigenen CO2-Ausstosses. Es bedeutet aber auch, die Altersvorsorge langfristig auszugestalten und als Arbeitgeber attraktiv zu bleiben. Denn nur wenn das Thema Nachhaltigkeit umfassend betrachtet wird, bleiben die drei Säulen Umwelt, Wirtschaft und Soziales stabil und ausbalanciert.

Den Versicherern steht eine grosse Menge Kapital zur Verfügung, das sie verantwortungsvoll und sicher für ihre Kundinnen und Kunden verwalten. Bei 83 Prozent dieser selbstverwalteten Anlagen integrieren die Versicherer Nachhaltigkeitskriterien. Das heisst, sie prüfen, ob eine potenzielle Kapitalanlage nachhaltig ist und fällen aufgrund dieser Beurteilung einen Investitionsentscheid. Gegenüber dem Vorjahr stieg die Anzahl Versicherungsunternehmen, die ESG-Kriterien (Environmental, Social, Governance) in ihrem Anlagemanagement berücksichtigen, an: Von den 38 im Nachhaltigkeitsreport berücksichtigten Gesellschaften bezogen 32 im Berichtsjahr 2020 ESG-Kriterien in ihre Anlageentscheide ein. Das entspricht einer Zunahme von sieben Gesellschaften gegenüber dem Vorjahr und zeigt, dass das Thema in der Versicherungsbranche einen hohen Stellenwert hat. Diese erfreuliche Entwicklung sollte im laufenden Jahr anhalten: Weitere kleine und mittlere Versicherungsunternehmen, die für 2020 noch keinen Nachweis ablegen konnten, überprüfen nun ihre Positionierung.

Der Versicherungsbranche ist es im Jahr 2020 – teilweise bedingt durch die Coronapandemie – gelungen, ihre Ökobilanz im betrieblichen Umweltmanagement zu optimieren. So reduzierte sich der CO2-Fussabdruck pro Vollzeitstelle um 62 Prozent von 1553 kg auf 973 kg. Ein Grund dafür ist, dass die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Versicherungsbranche aufgrund der Coronapandemie vermehrt im Homeoffice gearbeitet haben. Der berufsbedingte Pendler- und Geschäftsreiseverkehr hat sich dadurch gegenüber dem Vorjahr um 56 Prozent reduziert. Viele Versicherungsgesellschaften verfolgen langfristig das Ziel, ihren Ausstoss von Treibhausgasen auf netto null zu reduzieren.

Nebst der ökologischen Dimension enthält Nachhaltigkeit soziale und wirtschaftliche Komponenten, die für die Privatversicherer in gleichem Masse von Bedeutung sind. Aus diesem Grund beleuchtet der Nachhaltigkeitsreport auch die Altersvorsorge, bei der sich die Versicherer seit Jahren für eine generationengerechte und realitätskonforme Reform einsetzen. Daneben legt der Bericht die Bestrebungen der Versicherer dar, die Arbeitswelt von morgen mitzugestalten und die Branchenattraktivität für Arbeitnehmende zu steigern.

Zum Nachhaltigkeitsreport: https://www.svv.ch/de/nachhaltigkeitsreport-2020

Gemeinsam mit dem SVV

X
X
X