So verhinderst du Food Waste in 3 Schritten

In der Schweiz werden über die ganze Lebensmittelkette hinweg jährlich 2,8 Millionen Tonnen Lebensmittel verschwendet. Privathaushalte sind für einen Drittel davon verantwortlich – und gerade zuhause liesse sich Food Waste einfach verhindern. Too Good To Go, die Bewegung gegen Lebensmittelverschwendung, erklärt dir, wie du in drei Schritten dagegen vorgehst.

Lebensmittelverschwendung wirkt sich stark negativ auf unsere Umwelt aus. Denn der Weg vom Feld auf den Teller ist ein weiter, bei dem zahlreiche Ressourcen – etwa für Transport, Verarbeitung oder Kühlung – aufgebracht werden. Too Good To Go will das ändern – und auch du hast die Chance, gegen Lebensmittelverschwendung zu kämpfen. Das beginnt zuhause, in deiner eigenen Küche und mit wenigen Tipps und Tricks.

Mache eine Wochenplanung

Plane deine Woche im Voraus und mache eine Einkaufsliste, damit du weisst, was du benötigst. Rechne dabei auch mit «freien» Tagen, die für Resten essen oder verwerten gedacht sind. Wenn du Glück hast, ergattert du an diesen Tagen ein feines Überraschungspäckli mit der kostenlosen Too Good To Go App und hilfst der Bäckerei, dem Restaurant oder dem Supermarkt, kein Essen verschwenden zu müssen. Prüfe auch, was du im Vorrats- oder Kühlschrank noch übrig hast. So kaufst du nichts, was du nicht benötigst. Keine Zeit für eine Einkaufsliste? Mach einfach ein «Frigie», ein Foto deines Kühlschranks, bevor du das Haus verlässt. Und – kaufe nie mit leerem Magen ein. Wenn du das tust, riskierst du, unnötige Einkäufe zu machen, die am Ende weggeworfen werden müssen.

Lagere Lebensmittel korrekt

Die Haltbarkeit von frischen Lebensmitteln lässt sich verlängern, indem man richtige Lagertechniken anwendet. Mach dich mit deinem Kühlschrank vertraut und probiere verschiedene Techniken aus. Unter foodwaste.ch findest du die optimalen Aufbewahrungsbedingungen für einige ausgewählte Lebensmittel. Und, kennst denn auch den Unterschied von «mindestens haltbar bis» und «zu verbrauchen bis»? Bei Produkten mit Mindesthaltbarkeitsdatum raten wir dir, deinen Geschmackssinn zu nutzen. Wenn du unsicher bist, ob ein Produkt noch geniessbar ist, heisst das Motto: schauen, riechen, probieren und dann geniessen. Denn die meisten Produkte mit Mindesthaltbarkeitsdatum – wie zum Beispiel ein Joghurt – sind über dieses Datum hinaus haltbar. Hier kannst du dich darüber informieren.

Teilen, einfrieren und kombinieren

Es gibt kaum einen Menschen, der sich nicht über etwas Feines zu essen freut. Dein übriggebliebenes, zu viel gekauftes oder gerettetes Essen mit anderen zu teilen geht schnell und fühlt sich gut an. Überrasche deine*n Partner*in, Mitbewohner*in oder Nachbar*in mit einem Menü. Viele Lebensmittel lassen sich zudem problemlos einfrieren. Achte darauf, die richtigen Portionengrössen einzufrieren, damit man nach dem Auftauen die richtige Menge zur Hand hat. Sind die Portionen zu gross, wirst du nach dem Auftauen allenfalls nicht alles aufessen können – und erneutes Einfrieren, ist nicht immer empfehlenswert. Hier findest du Tipps zum Einfrieren verschiedener Lebensmittel. Ergänzend gibt es unzählige schnelle und leckere Rezepte, mit denen du aus deinen Essensresten etwas Neues zaubern kannst. Too Good To Go publiziert regelmässig Rezepte, die dir beim kreativen Kochen mit Resten helfen.

X
X
X